Geschichte

Gründungsgeschichte des Vereins

Die Geschichte des Kultur- und Bürgervereins Hattingen-Niederbonsfeld e.V. beginnt mit der Errichtung der Mehrzweckhalle im Hattingen Ortsteil Niederbonsfeld im Jahr 1989. Zu dieser Zeit hatten sich die im Ringverein Niederbonsfeld als Interessengemeinschaft zusammengeschlossenen Vereine, Kirchen, kirchliche Einrichtungen, politische Parteien und Gemeinschaften des Ortsteils erstmals und projektbezogen einen Vorstand gegeben, der den Bau der heute Sportscheune genannten Mehrzweckhalle und hier insbesondere den Versammlungsraum der Vereine in dem Gebäude begleiten sollte. Schon während der Erfüllung dieser Aufgabe kam der Gedanke auf, auch für die Zukunft eine ständige Vertretung der Bürgerschaft in allen den Ortsteil betreffenden Fragen gegenüber Behörden und öffentlichen Einrichtungen zu etablieren. Hierzu sah sich der Ringverein zum damaligen Zeitpunkt jedoch nicht in der Lage. Vielmehr wurde der Ruf laut, eine von der Vereinsgemeinschaft unabhängige Einrichtung in Form eines Heimatvereins zu schaffen. Der Anspruch des Ringvereins, von Fall zu Fall weiter besondere Gemeinschaftsaufgaben und örtliche Problemstellungen, die nicht die Vereinsautonomie berühren, nach außen zu vertreten, sollte jedoch gewahrt bleiben. Diese Gedanken nahmen im Laufe der folgenden Jahre zunehmend Gestalt an.

Es vergingen noch 3 Jahre bis sich eine Gruppe von 11 Bürgern aus Niederbonsfeld zusammenfand um Grundsatzgedanken zur Gründung eines Heimatvereins zu entwerfen. Auf der Grundlage dieser Überlegungen wurde eine Satzung erarbeitet, die dem Verein die Aufgabe übertrug, sich für kulturelle und heimatpflegerische Maßnahmen im Hattingen Ortsteil Niederbonsfeld und seiner Umgebung einzusetzen und gemeinschaftliche Interessen der Bürgerschaft zu unterstützen. Die Vereinsgründung erfolgte am 15.11.1993. Der Verein gab sich den Namen „Kultur- und Bürgerverein Hattingen-Niederbonsfeld e.V. Er wurde gleichzeitig Mitglied des Ringvereins.

In einer ersten öffentlichen Versammlung am 31.01.1994 stellte sich der Verein, der zu diesem Zeitpunkt schon 21 Mitglieder zählte, den Bürgern des Ortsteils vor. In den Jahren nach 1994 folgten zunächst regelmäßige Treffen, die in Form von Vereinsstammtischen stattfanden. Mit Zunahme der Mitglieder wurde die monatliche Mitgliederversammlung eingeführt, zu der immer öfter auch Gastreferenten eingeladen wurden. Mit einer Vielzahl von Vorlesungen, Fachreferaten, Besichtigungen, Führungen und Gemäldeausstellungen bietet der Verein seinen Mitgliedern seit Jahren ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm. Mehrere öffentliche Versammlungen runden jährlich das Vereinsangebot ab. Alle 2 Jahre finden zudem Wein- bzw. Studienreisen für interessierte Mitglieder und Freunde des Vereins statt.

Bisherige Höhepunkte in der Geschichte des Vereins waren die Einweihung der vom Verein gestifteten Skulptur „Begegnung“ des Künstlers und Ehrenmitglieds des Vereins, Günter Steinmann, am 25.11.2008 und die Übergabe des ebenfalls von Günter Steinmann gestalteten Kunstpavillons auf dem „Treffpunkt Winzermark“ an die Stadt Hattingen am 13.05.2011. Die Teilnahme an den Programmen der „Kulturhauptstadt Ruhr 2010“ mit der Eröffnung der Gemäldeausstellung „Die Isenburg im Zeichen des Falken“ des Malers und Vereinsmitgliedes Georg Hedrich im Haus Custodis am 17.04.2010 und die Beteiligung an der Aktion „Still-Leben Ruhrschnellweg“ mit einem Vereinstisch auf der A 40 gehören ebenfalls zu den herausragenden Aktionen des Vereins.

Auch auf dem Gebiet der Heimatpflege/-geschichte gab es beachtliche Initiativen. So hat sich der Verein schon im Jahr 1996 im Rahmen des Stadtjubiläums „600 Jahre Hattingen“ mit einem Vortrag des Pädagogen und Vereinsmitgliedes Wilhelm Grippekoven über das Thema „Niederbonsfeld im Wandel der Geschichte“ und der Beteiligung am „Hilinci-Treck“ einen Namen gemacht. Neben weiteren Arbeiten von Vereinsmitgliedern über die Besiedlung der Ruhrhalbinsel und der Ortschaft Niederbonsfeld konnte die Universität Essen 1999 zu einer Untersuchung der „Historischen Siedlungsstrukturen der Kötter und Gehöfte in Niederbonsfeld“ gewonnen werden.

Heute zählt der Verein 125 Mitglieder aus allen Schichten der Bürgerschaft. Außerdem bestehen Kooperationen mit anderen Vereinen und Kunstkreisen aus dem Hattinger und Essener Raum.

In der noch jungen Geschichte des Vereins wurde viel erreicht. Bleibt zu wünschen, dass die Vereinsentwicklung auch weiter einen derart erfolgreichen Verlauf nimmt.