Emsland 2002

Tagesfahrt ins Emsland

Obwohl Herr Steinmann nur 36 Fahrkarten für den Transrapid reservieren konnte, stiegen am Morgen des 03. Mai 2002 44 Interessierte in den Reisebus. Nach ca. dreistündiger Fahrt kamen wir in Lathen, dem „Bahnhof“ des Transrapid an. Zuerst waren wir überrascht und etwas enttäuscht, wie viele Menschen sich da drängelten. So schwand die Hoffnung auf 8 zusätzliche Fahrkarten. Aber mit Glück und Frau Borns Optimismus konnten doch noch alle Teilnehmer unserer Gruppe in das „Wunderwerk der Technik“ steigen.Die Versuchsstrecke ist zwar nur 31,5 km lang, inklusive 2 Wendeschleifen, aber auf der 12 km langen Geraden kam die Superbahn doch auf über 400 km/h! Möglich sind dieses Tempo und die Beschleunigung durch elektromagnetische Induktion, die außerdem einen sehr hohen Sicherheitsgrad gewährleistet. Als Nachteil dieses Projekts kam vielen von uns die wenig ästhetische und Landschaft verbrauchende Stelzenkonstruktion des Fahrwegs vor. Aber das Fahrgefühl war super: nur Fliegen ist schöner!

Einzelheiten der Entwicklung und der Technik wurden uns von dem Initiator dieser Teststrecke in einem idyllisch gelegenen Hotel erklärt, nachdem wir uns mit Erbsensuppe gestärkt hatten.

Danach ging es weiter nach Haselünne zum Berentzen-Hof. Dort wurden wir durch die Brennerei geführt, die sich in einem eindrucksvollen historischen Gemäuer befindet. Natürlich durften diverse Spirituosen verkostet und eingekauft werden, aber vorher hatten wir eine schmackhafte „Grundlage“ zu uns genommen: Kesselgulasch mit Krautsalat!

Fröhlich und wohlbehalten kamen wir gegen 21.30 Uhr nach diesem sehr interessanten Ausflug wieder in Niederbonsfeld an.

Beitrag von S.Timpe