Transportwege

Die Kohlenstraße

Über die Kohlenstraße wurden Kohlen von den Kleinzechen der Ruhrhalbinsel zum Lagerplatz in Nierenhof transportiert. Zunächst bestand nur ein Saumpfad, auf dem mit Traglastpferden,die mit 2 bis 3 Zentner Kohle beladen waren, der Transport durchgeführt wurde.

Erst später wurde es möglich auch mit Fuhrwerken die Kohlenstraße zu befahren. Von der Kohlenablage in Nierenhof aus wurde die Kohle dann in gleicher Weise ins Bergische Land zu den Verbrauchern transportiert.

Die Ruhr als Transportweg

Im Jahr 1780 wurde die Ruhr schiffbar gemacht. In den sog. „Ruhr – Aaken“ konnte die Kohle, schneller als auf dem Landweg, auch zu neuen Absatzmärkten gelangen. 1890 wurde die Ruhrschiffahrt eingestellt, da sie gegenüber dem neuen Transportmittel „Eisenbahn“ nicht mehr konkurrenzfähig war.

Eisenbahn-„Prinz-Wilhelm-Bahn“

Im Jahr 1831 wurde eine Pferdebahn durch das Deilbachtal bis Nierenhof fertiggestellt. Die Kohle konnte nun schneller und besser als mit Lastpferden und Fuhrwerken transportiert werden. Diese Pferdebahn war die Vorgängerin der 1847 fertiggestellten Eisenbahn zwischen Steele und Vohwinkel. Die gesamte Strecke wurde nun auch mit Dampfloks betrieben.

Eisenbahn -"Prinz-Wilhelm-Bahn"

Eisenbahn -"Prinz-Wilhelm-Bahn"

Hilinciweg

Der Hilinciweg ist ein vorgeschichtlicher Handelsweg, der vom Rhein aus, über das bergische Land durch das Balkhauser Tal in Richtung Münster und Osnabrück führte. Am Isenberg überquerte der Handelsweg in der „Kölner Furt“ die Ruhr.

Alte Poststraße

Nachden sich im 12. und 13. Jhd. Hattingen immer mehr zu einem Handelsplatz entwickelte, führte ein Abzweig des Hilinciweges von Nierenhof über den Homberg in diesen Ort. Diese Strecke ist heute noch als „alte Poststraße“ bekannt.